>  Rund um´s Trinken  > 
Wasser ist nicht gleich Wasser!

Das eine Wasser sprudelt, das andere ist still, aber worin unterscheidet sich denn nun ein natürliches Mineralwasser von Trink-, Quell- oder Tafelwasser?

Mineralwasser: Natürliches Mineralwasser, wie z. B. Rheinfels Quelle Klassik, ist von ursprünglicher Reinheit. Es muss aus unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen entstammen und direkt an der Quelle abgefüllt werden, damit die ursprüngliche Reinheit sichergestellt ist. Natürliches Mineralwasser enthält von Natur aus wertvolle Mineralien und Spurenelemente, die es ernährungsphysiologisch zu einem besonders wichtigen Lebensmittel machen.

Natürliches Mineralwasser benötigt als einziges Lebensmittel in Deutschland eine amtliche Anerkennung, bevor es auf den Markt gebracht werden darf. Die rechtliche Grundlage bildet die deutsche Mineral- und Tafelwasserverordnung, der auch ausländische Wasser unterliegen. Mehr als 200 Untersuchungen zu Reinheit, Qualität und Gehalt werden durchgeführt.

Natürliches Heilwasser: Stammt aus unterirdischen, vor Verunreinigung geschützten, ursprünglich reinen Wasservorkommen und enthält von Natur aus Mineralstoffe. Es muss wie das Mineralwasser an der Quelle abgefüllt werden. Natürliches Heilwasser wirkt heilend, lindernd und/oder vorbeugend aufgrund seiner charakteristischen Mineralstoffe und Spurenelemente. Nur wenn die heilende Wirkung wissenschaftlich nachgewiesen ist, wird die Quelle amtlich zugelassen.

Quellwasser:
Wird ebenfalls direkt am Quellort abgefüllt und stammt wie das Mineralwasser aus unterirdischen Wasservorkommen. Quellwasser hat in seiner Zusammensetzung allen Kriterien zu genügen, die für Trinkwasser vorgeschrieben sind. Es wird keine amtliche Anerkennung für die Quelle benötigt.

Tafelwasser:
Ist ein künstlich hergestelltes Produkt, das aus Trinkwasser als Grundsubstanz und weiteren Zutaten wie zum Beispiel Kohlensäure, Mineralstoffen, Sole und Meerwasser besteht. Tafelwasser bedarf keiner amtlichen Anerkennung und darf an jedem beliebigen Ort hergestellt und abgefüllt werden.

Leitungswasser (Trinkwasser): In Deutschland wird Leitungswasser zu etwa zwei Dritteln aus Grundwasser und etwa einem Drittel aus Oberflächenwasser (Seen, Talsperren, Uferfiltrat von Flüssen) gewonnen. Es ist daher zahlreichen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Trinkwasser kann zur Aufbereitung mit Chemikalien versetzt werden und wird vor der Einspeisung in das Rohrnetz von den Wasserversorgern kontrolliert. Gesetzlich ist Trinkwasser so definiert: Es darf die Gesundheit des Menschen nicht schädigen.